Analyse - Beratung - Planung - Verkauf - Herstellerneutral

Kooperation zwischen TU München, McKinsey und Druckluft effizient

DRUCKLUFT effizient unterstützt das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) der TU München und die Unternehmensberatung McKinsey bei einer außergewöhnlichen Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft: einer Lernfabrik für Energieproduktivität.

Die Einrichtung nimmt im Herbst 2009 ihren Betrieb auf und bietet Studierenden in den Räumen des iwb auf fast 200 Quadratmetern ein reales Lernumfeld und Ingenieuren und Managern ein spezielles Trainingsprogramm rund um das Thema Energieproduktivität.

Für den Bereich "Druckluft" erhielt die DRUCKLUFT effizient den Zuschlag, ihr Wissen und ihre Technik einzubringen, um in dieser realen Lernumgebung Energieeffizienz in der Drucklufterzeugung und Aufbereitung zu verdeutlichen. Ihr Beitrag: drei öleingespritzte Schraubenkompressoren (2 x Standard und 1 x frequenzgeregelt). Diese werden die benötigte Druckluft erzeugen und über einen im Kompressor integrierten Plattenwärmetauscher Brauchwasser erwärmen.

Eine übergeordnete Steuerung garantiert optimalen Einsatz und lückenlose Visualisierung. Die Druckluft wird bedarfsabhängig aufbereitet: zentraler Druckluftkältetrockner, dezentrale Filtration und weitere Aufbereitung über Öldampf-Adsorber und Adsorptionstrockner garantieren die benötige Druckluftqualität. Das geplante Druckluftnetz beinhaltet zahlreiche Messpunkte, um relevante Daten wie Druck, Taupunkt, Volumenstrom zu messen und zu überwachen.

Mit dieser Technik werden wir auch in diesem Fall unserer Maxime gerecht: „Herstellerneutral, ausschließlich kundenorientiert".